QMI-Engine Detector (Q02 oder Q02B)

Die frühesten aufgezeichneten Ölnebelbrände und Kurbelgehäuseexplosionen gehen auf die Entstehung des Dieselmotors zurück, als Rudolf Diesel das Problem in seinen frühen Schriften selbst erwähnte.

1947, nach der Katastrophe mit der MV Reina Del Pacifico, bei der 28 Menschen ums Leben kamen, wurden die Gefahren des Ölnebels stärker wahrgenommen, obwohl der erste Ölnebeldetektor für das Kurbelgehäuse erst in den frühen 1960er Jahren eingeführt wurde.

Die Notwendigkeit, die Ansammlung von Ölnebel im Kurbelgehäuse und in den Maschinenräumen eines Motors zu überwachen, wurde weiter erkannt, als Klassifikationsberichte schätzten, dass zwischen 1990 und 2001 etwa 700 Motoren infolge von Ölnebel-basierten Bränden oder Explosionen im Kurbelgehäuse abgeschrieben wurden. P & I Clubs behauptete weiter, bis zu 65% aller Schiffsbrände seien auf unter Druck stehenden Kraftstoff und Schmier- / Hydrauliköltröpfchen zurückzuführen, die sich in der Atmosphäre von Maschinenräumen ansammelten.

QMI-Engine Detector (Q02 oder Q02B)

  • Die QMI Engine Oil Mist Detector Systeme können mit den meisten Motoren verwendet werden.
  • Die Detektoren liefern echte Ölnebelmesswerte in mg / l.
  • Tägliche Messwerte auf allen Kanälen können protokolliert werden, um einen Motorzustandstest durchzuführen.

Der feine Ölnebel, leicht entflammbare Nebel zwischen 1 und 10 um wird bei Oberflächentemperaturen zwischen 200ºC und 600ºC erzeugt, während Tröpfchen von mehr als 50 um typischerweise durch Lochlecks in einer Druckleitung erzeugt werden.

In einem offenen Maschinenraum muss Ölnebel oder Sprühnebel jeglicher Tropfengröße als potenzielle Brandgefahr behandelt werden, und es sollten geeignete Erkennungssysteme vorhanden sein, um die Besatzung und Ausrüstung der Schiffe vor einem MAIB-Vorfall zu schützen.

Das Prinzip der frühen Ölnebel-Detektionssysteme – Obskurationslichtabsorption – wird bis heute von den meisten Herstellern von Ölnebel-Detektionssystemen verwendet. Die Technologie beinhaltet die Extraktion des Ölnebels von ausgewählten Punkten innerhalb des Kurbelgehäuses, die dann nacheinander über diskrete Rohre zu einem zentralen Detektor übertragen werden, der üblicherweise an dem Motor angebracht ist, mit einer Einrichtung zum Fernlesen an einer zentralen Schalttafel.

Diese Systeme haben jedoch eine sehr langsame Ansprechzeit, die in einigen Fällen nach einem Festfressen des Motors oder einer tatsächlichen Explosion Alarm auslöst.
Wenn die Linsen verdeckt werden, kann ein Fehlalarm auftreten.

Haben wir Interesse geweckt, dann schreiben Sie uns:

Hier gehts zum Kontaktformular